Auf dem Laufenden bleiben

Im Landkreis Mayen-Koblenz

Regionalmarkt lockt mit Produkten aus MYK

Auftakt der „leckerMYK Streuobstwoche“: Direktvermarkter aus der Region kommen am 16. September in der Kulturhalle Ochtendung zusammen

Regionale Lebensmittel sind gefragt und haben sich mittlerweile vom Trendthema zum Dauerbrenner entwickelt. Die vor Ort produzierten und verarbeiteten Produkte zeichnen sich aus durch kurze Wege vom Erzeuger zum Verbraucher, sind nachhaltig und krisenfest. Beim diesjährigen Regionalmarkt am Samstag, 16. September, in Ochtendung bieten zahlreiche Direktvermarkter aus dem Landkreis Mayen-Koblenz von 10 bis 16 Uhr wieder ihre Produkte an und möchten die Besucher von der Vielfalt und Qualität der heimischen Erzeugnisse überzeugen. „Die Verbraucher werden beim Regionalmarkt erneut ein großes Angebot in einem tollen Rahmen vorfinden. Gleichzeitig bildet der diesjährige Regionalmarkt den Auftakt zur ,leckerMYK Streuobstwoche‘, die bis zum 24. September mit vielfältigen Veranstaltungen lockt“, sagt Landrat Dr. Alexander Saftig und freut sich, wie in den vergangenen Jahren, wieder Hunderte Besucher beim Regionalmarkt in Ochtendung begrüßen zu dürfen.

Noch größeres Angebot

Unter dem Motto „Deck den Tisch mit Heimat“ ist auch in diesem Jahr wieder alles dabei, was das Verbraucherherz begehrt: Von saisonalem Obst und Gemüse, über Fleisch- und Wurstwaren, Brot und Brötchen, frischen und geräucherten Forellen bis hin zu Käse, Honig, Nudeln, hochwertige Ölen und Vollkornmehlen bleiben keine Wünsche offen. Darüber hinaus werden Säfte, Wein, Essig, Liköre, Brände sowie eingemachte Produkte und frisch geschnittene Rosen und bienenfreundliche Stauden angeboten. „Insgesamt 27 Direktvermarkter aus Mayen-Koblenz und der näheren Umgebung werden dabei sein“, betont Heike Matuschak, die im Kreishaus für die Organisation verantwortlich ist.

Vorträge im Rahmen der „leckerMYK Streuobstwoche“

Veranstalter ist in diesem Jahr der Verein „Heimat schmeckt!“ mit Unterstützung des Landkreises Mayen-Koblenz. Geboten wird auch wieder ein buntes Rahmenprogramm für jedes Alter: Zu den Höhepunkten zählen im Rahmen der „leckerMYK Streuostwoche“ zwei Vorträge von und mit Alexander Vorbeck. Er ist Geschäftsführer der gemeinnützigen Schlaraffenburger gGmbH, die es sich auf die Fahne geschrieben hat, Streuobst als Kulturlandschaft, Lebensraum und Grundlage gesunder Lebensmittel zu erhalten. Um 11 Uhr spricht Alexander Vorbeck zum Thema „Streuobstwiesen als Hotspot der Biodiversität - Sortenvielfalt - Artenvielfalt - Genussvielfalt“. Dabei zeigt er auf, wie vielfältig Streuobstwiesen sind und was man in der Praxis tun kann, um die Biodiversität weiter zu erhöhen. Um 14 Uhr folgt der Vortrag „Moderne Zeiten im Streuobstbau – Rationalisierung in der Streuobstpraxis“. Alexander Vorbeck, der selbst den Anbau und die Vermarktung von Streuobst in der Region von Aschaffenburg stark vorangebracht hat, spricht über die große Herausforderung, Streuobstwiesen wirtschaftlich zu bearbeiten. Anhand von zahlreicher Praxisbeispielen aus dem Arbeitsalltag – die Schlaraffenburger gGmbH bewirtschaftet selbst rund 35 Hektar Streuobstwiesen – werden Herangehensweisen vorgestellt, die zu einer ökonomischen Bewirtschaftung beitragen.

Programm für Groß und Klein

Die Initiative „leckerMYK“ stellt sich vor und bietet regionale Leckereien zum Probieren sowie ein Gewinnspiel an. Der Verein Slow Food Deutschland e.V. informiert darüber, wie ein zukunftsfähiges Lebensmittelsystem aussehen könnte. Der Obst- und Gartenbauverein veranschaulicht, wie man naturnah gärtnert. Die Integrierte Umweltberatung Mayen-Koblenz informiert über zahlreiche Möglichkeiten, die Umwelt zu schützen und sich gemeinsam zu engagieren und der Abfallzweckverband Rhein-Mosel-Eifel berät zum Thema „Wertschätzen statt Wegwerfen“. Selbstverständlich kommen auch die Kleinen nicht zu kurz: Für Kinder werden Filzen (10 bis 11.30 Uhr und 13 bis 14.30 Uhr) und Apfelsaft pressen angeboten.

Großes kulinarisches Angebot

Auch für das leibliche Wohl ist gesorgt: Neben Kaffee, Kuchen und belgischen Waffeln gibt es Würstchen, Gulasch-Suppe, „Heimat schmeckt!“-Terrine, Forellenfilet mit Brot und natürlich Moselwein, Federweißer und verschiedenste Säfte. „Ich freue mich auf zahlreiche Besucher beim diesjährigen Regionalmarkt. Es ist wichtig, dass die Produzenten die eigenen Vertriebswege nutzen, um vertretbare Preise für die qualitativ hochwertigen Produkte zu erzielen. Nur so können unsere Produzenten eine feste Größe im Lebensmittelhandel des Landkreises werden“, betont der Landrat.

Nach oben scrollen